Valorant: Kein Blut für E-Sport-Turniere!

Valorant: Kein Blut für E-Sport-Turniere!

18. April 2020 Aus Von Maurice Skotschir

Wer Valorant selbst spielt und bald den ersten E-Sport-Turnieren zuschaut, wird einen Unterschied entdecken: Es fehlt bei Veranstaltungen an Blut!

Valorant, der Taktik-Shooter von Riot Games, wird auf E-Sport-Veranstaltungen auf die Darstellung von Blut verzichten. Dies hat der Entwickler und Publisher nun in seinen Regeln festgelegt. Passend dazu wurde auch ein „Kein Blut“-Knopf in das Spiel integriert, sodass die Körperflüssigkeiten auch wirklich nicht zu sehen sein können. Wer also das Spiel selbst spielt und dann die Übertragung von Turnieren anschaut, wird feststellen, dass es diesen kleinen, aber feinen Unterschied gibt. Der Grund dafür ist simpel wie einleuchtend: Man möchte möglichst viele Spieler und potenzielle Sponsoren erreichen. Das geht aber nur, wenn man auf eine explizite Gewaltdarstellung verzichtet.

Immerhin möchte nicht jeder mögliche Sponsor mit einem Spiel in Verbindung gebracht werden, in dem der rote Lebenssaft nur so vor sich hin sprüht. Zusätzlich zu den eigenen Regeln von Riot Games, müssen sich Übertragungen via Livestreams auch noch an die Regeln der entsprechenden Plattformen wie Twitch und YouTube halten. Vor allem YouTube hat strenge Richtlinien, die die Gewaltdarstellung in Spielen betreffen. Im Grunde möchte Riot Games also den maximalen Gewinn mit ihrem Produkt Valorant erzielen. Daher gibt es diese mehr oder minder strengen Richtlinien für E-Sport-Veranstaltungen des Shooters. So werden möglichst viele Leute angesprochen, sich dem Spiel anzuschließen. Wie erfolgreich das Ganze am Ende wird, werden wir wohl in der nicht all zu fernen Zukunft sehen.