Image default
Indie Spiele-Review

Super Animal Royale im Test

Super Animal Royale ist ein kleiner, aber feiner Battle-Royale-Ableger mit simplen Gameplay, aber spaßiger Aufmachung für jeden!

Super Animal Royale ist zwar in dem Sinne ein “klassisches Battle Royale”, hebt sich aber durch ein paar Eigenheiten deutlich von anderen ab.
Simone Eckendorf

Super Animal Royale hat nach etwa zweieinhalb Jahren die Early-Acccess-Phase verlassen und ist seit Kurzem mit Version 1.0 bei Steam erschienen. Mit der Veröffentlichung des Spiels durften wir uns das Spiel einmal genauer ansehen. Wir haben uns also mit den niedlich-tödlichen Tieren in die Schlacht geschmissen und uns, unter anderem, im Dschungel ausgetobt. Dabei nimmt sich das Spiel nicht allzu ernst. Immerhin laufen da süße Tiere mit verrückten Kostümen und abgedrehten Waffen durch die Gegend. Aber so, wie es der Titel macht, macht er es gut. Es bietet Spielern eine kurze, aber explosive Packung Battle-Royale-Spaß.

Top-Down-Ansicht

Wer Battle-Royale-Spiele kennt, kennt im Grunde auch dieses hier. Wenn ihr sogar gut in Spielen des Genres seid, werdet ihr auch hier in kurzer Zeit sehr viel Spaß haben. Dabei solltet ihr aber eines beachten: Es handelt sich bei Super Animal Royale um einen Ego-Shooter. Stattdessen steuert und schießt ihr mit der Figur aus der Top-Down-Ansicht. Mit der Maus zielt ihr in die Richtung, in die ihr schießen wollt. Der Charakter dreht sich entsprechend, aber der tierische Charakter bewegt sich nur beim entsprechenden Tastendruck auf der Tastatur. Auch Ausweichen und das Benutzen von Gegenständen läuft so ab.

Dadurch kann es sein, dass ihr ein wenig braucht, bis ihr euch in die Steuerung gefuchst habt. Immerhin gibt es auch kein Tutorial. Ist dieses Hindernis allerdings aus der Welt geschafft, kommt ihr gut ins Spiel rein. Dann geht die Steuerung gut von der Hand. Und gerade weil es kein Ego-Shooter ist, kommen viele Spielerinnen und Spieler sicherlich einfacher hinein, als anderswo. Das bietet sich hier gut an, denn der Titel ist kostenlos verfügbar.

Geringe Wartezeiten

Ebenfalls kommt der Zugänglichkeit zugute, dass die Kämpfe schnell gehen und auch die Runden insgesamt nicht lange dauern. Wenn wir unsere Spielfigur mit maximaler Geschwindigkeit und mit Ausweichrollen über das Feld bewegen, können wir sogar mit der sich schließenden Zone mithalten. Das sorgt definitiv für weniger Frust, wenn wir mal vergessen, rechtzeitig loszustapfen. Wenn es euch aber zu unbequem ist, zu laufen, könnt ihr auch einfach eines der Fahrzeuge benutzen. Doch hier stehen keine Jeeps oder Motorräder, sondern Hamsterbälle und Riesenemus rum. Ja, habt ihr richtig gelesen.

Auch die Wartezeit zwischen dem virtuellen Ableben und der virtuellen Wiedergeburt ist ziemlich gering und beschränkt sich auf wenige Minuten. Dadurch kann es durchaus weniger frustrierend sein, ins Gras zu beißen. Gerade, weil es in vielen Battle-Royale-Ablegern Prämisse ist, viel und lange zu plündern, bevor Spieler sich ins Gefecht trauen. Dadurch verschwenden wir viel Zeit, sollten wir direkt beim ersten Kontakt sterben. Das ist hier also gut gelöst. Als Spieler stehen wir hier deutlich weniger unter Druck, als anderswo.

Großes Arsenal

Durch die kurzen Wartezeiten, ist es auch nicht so schlimm, wenn wir im Spiel schnell das Zeitliche segnen. Denn das passiert durchaus fix. Wir benötigen nicht Magazin um Magazin, um einen Feind aus dem Weg zu schaffen, sondern weitaus weniger. Sobald wir jemand anderem begegnen, beginnt die Jagd aufeinander und der Kampf ist schnell vorbei. Behilflich sind uns dabei eine Vielzahl an Waffen. Wir können uns bei Pistolen, Schrotflinten, Maschinenpistolen, Gewehren, Scharfschützengewehren, Bögen und Pfeilgewehren bedienen. Auch Nahkampfwaffen wie Lollis oder Katana sind mit von der Partie.

Durch diese Vielfalt ist auch für jeden etwas dabei. Auch dann, wenn wir uns an die Gegebenheiten der Maps anpassen müssen. Auf größere Distanzen sind Gewehre eine bessere Wahl, als in engen Räumen. Dann sind Schrotflinten von Vorteil. Wenn es dann aber doch mal mehr “Bums” braucht, gibt es auch eine Reihe von Granaten zur Auswahl. Neben den typischen Vertretern wie Splittergranaten, gibt es auch hochexplosive Bananen oder Stinkbomben.

 

Mehr Skins für uns

In Super Animal Royale gibt es zwei Möglichkeiten durch das reine Spielen, an neue Charaktere oder Kosmetika zu kommen. Zum einen sind das die Meilensteine, also einfache Aufgaben, die es zu erfüllen gilt. Hier gibt es viel Abwechslung und zwischen dem einfachen Spielen des Spiels und dem Töten von Gegnern mit bestimmten Waffen ist alles dabei. Manche dieser Meilensteine haben es aber auch in sich und verlangen von euch, dass ihr ein Spiel ohne Rüstung oder nur mit einer Nahkampfwaffe gewinnt. Zum anderen gibt es noch das Forschungslabor.

Im Forschungslabor können weitere Tiere freigeschaltet werden. Dies geschieht mit Tier-DNA und Seren. Für jedes absolvierte Spiel erhalten wir DNA und Superserum, haben wir genug von beiden, können wir entsprechend neue Skins erstellen. Der Vorteil daran ist, dass wir während wir die nötigen Ressourcen sammeln, auch andere Dinge erledigen können. Eine dritte Möglichkeit stellen Carl-Münzen dar, die wir ebenfalls mit jeder Partie erhalten. Diese können wir ausgeben, um Skins zu erhalten. Es gibt auch einen “Battle Pass”, durch den wir zeitlich begrenzte Kosmetika freischalten können.

Fazit

“Super Animal Royale ist zwar in dem Sinne ein “klassisches Battle Royale”, hebt sich aber durch ein paar Eigenheiten deutlich von anderen ab. Wer hier einen weiteren Ableger wie PUBG oder Apex erwartet, sollte seine Erwartungen deutlich herunterschrauben. Denn diese Genre-Vertreter haben einen deutlich anderen Ansatz. Das tierische Battle Royale richtet sich eher an “alle Spieler”, statt an eine “Hardcore”-Fraktion. Eine Top-Down-Ansicht kombiniert mit einfachen Mechaniken, etwas Humor und einer großen Auswahl an Waffen wartet hier auf euch, bei dem ihr außerdem leicht Skins und Kosmetika verdienen könnt. Das Beste daran ist, dass es kostenlos ist. Wenn ihr also schnelle Action und einen vergleichsweise einfachen Einstieg in die Battle-Royale-Welt haben wollt, solltet ihr euch den Titel definitiv mal anschauen.”

Ein Key für Ingame-Boni wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Ähnliche Beiträge

Base One im Test: Basisbau im Weltraum

Maurice Skotschir

Ghost of Tsushima: Director’s Cut im Test

Maurice Skotschir

Sands of Aura: Early-Access-ARPG in der Preview

Maurice Skotschir

Wir verwenden (zuckerfreie) Cookies um euch im Internet verfolgen zu können. Mit dem Besuch der Seite, stimmst du dieser Frevelei zu. OK Mehr erfahren

Privatsphäre & Cookies