Image default
2K Games Featured NBA Simulationen Spiele-Review

NBA 2K22 im Test: Besser als letztes Jahr?

NBA 2K22 ist da und will einiges besser machen als letztes Jahr. Doch gelingt das auch? Wir haben den Titel gespielt und für euch getestet!

NBA 2K22 wirkt auf den ersten und zweiten Blick sehr vertraut, ergänzt sich aber doch in entscheidenden Punkten. Das neue Flair macht einiges her.
Maurice Skotschir

Inhaltsverzeichnis
Seite 1: • Next-Gen-SchmankerlVom Lulli zum ProfiKreuzfahrtschiff statt StadtWuchtige DefensiveMehr Schweiß? – Ja!
Seite 2: • Fazit & Wertung

Kann NBA 2K22 das wiedergutmachen, was NBA 2K21 letztes Jahr verbrochen hat? Denn der Vorgänger des letzten Jahres erhielt katastrophale Wertungen der Spieler und mäßige der Presse. Vor allem das Einbauen von nicht überspringbaren Werbeeinblendungen sorgte für viel Unmut bei den Fans. Kein Wunder also, dass wir mit etwas Skepsis an den neuen Teil herangetreten sind. Doch um das schon einmal vorweg zu nehmen: es geht große Schritte in die richtige Richtung! Zwar gibt es noch ein paar Kritikpunkte, doch einen Totalausfall wie im letzten Jahr müsst ihr nicht befürchten. Die Entwickler bei Visual Concepts geben uns das Gefühl, dass sie die Kritik gehört haben und Wert darauf legen, Verbesserungen zu liefern.

Next-Gen-Schmankerl

Die grundlegenden Spielmodi von NBA 2K22 dürften Fans bekannt vorkommen. So sind die Standard-Modi wie “My NBA”, “Meine Karriere” und “Mein Team” wieder dabei, die wahrscheinlich die meisten von euch spielen werden. Vor allem das Zusammenstellen seines ultimativen Teams mit der Hilfe von Sammelkarten, wie wir es auch aus der Fußball-Simulation von Electronic Arts kennen, erfreut sich großer Beliebtheit. Dennoch gibt es auch eine Reihe von kleineren Neuerungen, darunter fallen beispielsweise Aufnahmespiele oder Schaukämpfe. Die gab es vorher nicht und stellen ein interessantes, neues Detail dar.

Seid ihr im Besitz einer Next-Gen-Konsole, gibt es für euch außerdem euch eine Neuerung, wenn ihr eine eigene Karriere startet. Denn statt in der typischen Nachbarschaft zu starten, verschlägt es uns zu einem neuen Dreh- und Angelpunkt: der Stadt. Zusammen mit unserem besten Freund und Manager Rick ziehen wir dorthin. Rick sehen wir zudem häufiger mal in Zwischensequenzen, wo er mit viel Charme und Humor Eindruck hinterlässt. Verlassen wir die virtuelle Wohnungstür mit unserem Charakter, können wir die Stadt betreten und uns dort frei bewegen.

Vom Lulli zum Profi

Auch wenn wir eigentlich wegen eines Trades die Stadt wechseln müssten, bleibt sie gleich. Das ist aber nur ein kleines Manko, denn der Open-World-Charakter der Stadt macht dies wett. Nicht zuletzt deshalb, weil dort viele RPG-Elemente auf uns warten, die ihren Fokus auf nicht-basketballerischen Aktivitäten haben. Außerdem laufen dort andere Spieler herum, die gemeinsam Basketball spielen und wir können diesen ebenso schnell beitreten, wie wir sie verlassen können. Auch könnt ihr hier ein paar Easter Eggs finden, wie beispielsweise “Jake from State Farm”, den man aus lustigen Werbespots kennt. Sein Outfit können wir auch in einem Lader der Stadt kaufen.

Insgesamt erhält unsere Karriere auf jeden Fall mehr Elemente, doch das schadet NBA 2K22 keineswegs. So dürfen wir uns entscheiden, ob wir aufs College gehen, in der G-League spielen oder uns direkt für den NBA-Draft bewerben. Das macht alles viel persönlicher, und wir bekommen einen Eindruck davon, was Profi-Spieler auf ihrem Weg alles erleben. Dazu gehören auch Verträge, für Marken zu werben und ein eigenes Branding aufbauen. Aber es gibt auch Dinge, die Profis wahrscheinlich erleben haben. Wie beispielsweise Mini-Spiele im Fitnessstudio oder die komische Umsetzung vom Skateboarden.

Kreuzfahrtschiff statt Stadt

Wer keine Next-Gen-Konsole besitzt, findet sich beim Verlassen der Haustüre auf einem Kreuzfahrtschiff wieder. Das ist weitaus weniger weitläufig und Easter Eggs, beherbergt aber auch die essenziellen Locations. Wie das Fitnessstudio, verschiedene Courts, auf denen um virtuelle Währung gespielt wird und sogar kleine Trampoline. Die virtuelle Währung verdienen wir uns durch das Spielen des eigentlichen Karrierewegs, können das hart verdiente Geld aber auch an jeder Ecke in der Stadt schnell wieder loswerden. Möchten wir kein echtes Geld ausgeben, müssen wir uns entscheiden, worin wir das Geld investieren. Sind es die eigenen Fähigkeiten, die wir verbessern möchten, oder legen wir den Fokus doch auf Outfits und Zubehör?

Apropos investieren. Natürlich ist auch wieder “My Team”-Modus zurück, bei dem ihr ein Vermögen ausgeben könnt. Euer Traumteam wartet nur darauf, aus Bosster-Packungen gezogen und mit Sammelkarten vervollständigt zu werden. Die Sammelkarten könnt ihr im Spiel sogar bewerten lassen, so wie es beispielsweise PSA im echten Leben mit euren Karten macht. Besser bewertete Karten erzielen dementsprechend auch höhere Preise beim Verkaufen. Ein Paradies für Sammler und (Ver-)Käufer. Das Schöne ist, dass euer Fortschritt auf Konsolen der gleichen Familie synchronisier wird. Also habt keine Angst vor dem Upgrade!

Wuchtige Defensive

Beim Spielen konnten wir sofort feststellen, dass sich NBA 2K22 viel geschickter anfühlt als sein Vorgänger. Frustrierende Momente sind durchaus seltener geworden – oder es gibt sie gar nicht mehr. Situationen, in denen wir einen ziemlich sicheren Dreier erzielen sollten, der am Ende aber doch nicht reingeht – warum auch immer – sind uns bisher nicht aufgefallen. Und Dank des haptischen Feedbacks vom DualSense-Controller fühlt sich auch die Defensive endlich gewichtiger an. Die Neuerungen in der Defensive sind vor allem dann spürbar, wenn Profi-Spieler aufeinander treffen. Fragt man sich am Beginn der eigenen Karriere noch, wo die Neuerungen sind, sind diese bei einem Duell zwischen Shaquille O’Neal und David Robinson doch deutlich da.

Auch die KI hat einen deutlichen Boost bekommen. Gerade auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad ist es nahezu unmöglich zu punkten. Das mag nun zwar negativ klingen, aber insgesamt sorgt es dadurch für eine große Herausforderung und für Spannung. Auch die neuen Blockanimationen der Verteidigung sind optisch eine Augenweide und bringen einen extra Funken Spaß in die Verteidigung und werten das Spielgeschehen auf.

Mehr Schweiß? – Ja!

Der Running-Gag, dass bei jedem neuen Ableger der Serie mehr Schweiß auf den Spielern zu sehen ist, zieht auch dieses Jahr. Denn da ist definitiv mehr Schweiß zu sehen! Dennoch wartet NBA 2K22 definitiv mit den besten und realistischen Charaktermodellen seit jeher auf. Insgesamt ist die Grafik eine wahre Augenweide und macht einiges her. Aber manchmal reißt die Immersion dann doch, besonders wenn Gespräche an der Seitenlinie stattfinden. Dann sehen die Charaktere leider irgendwie komisch aus. Tot. Unnatürlich. Unwirklich. Schade!

Auch die Ladezeiten wirken unwirklich. Sind wir es von den neuen Konsolen schon gewohnt, dass Ladezeiten der Vergangenheit angehören, schickt uns das Spiel ein paar Jahre zurück. Denn besonders schnell sind wir nicht aus den Ladebildschirmen raus. Wir hängen da schon einige Zeit, haben dadurch aber immerhin Zeit, die tolle Präsentation des Spiels zu begutachten. Auch die Geschmeidigkeit, mit der wir durch die Menüs fliegen, ist ein tolles Erlebnis.

Ähnliche Beiträge

Ghost of Tsushima: Director’s Cut im Test

Maurice Skotschir

Evil Genius 2 im Test

Maurice Skotschir

Skid Cities: Das neue Cyberpunk-SimCity

Maurice Skotschir

Wir verwenden (zuckerfreie) Cookies um euch im Internet verfolgen zu können. Mit dem Besuch der Seite, stimmst du dieser Frevelei zu. OK Mehr erfahren

Privatsphäre & Cookies