Image default
Indie Spiele-Review Team 17

Overcooked! All You Can Eat im Test: Herrlich verrückt

Die Overcooked-Spiele sind perfekt geeignet für chaotisch-kooperative Kochabenteuer. Mit All You Can Eat kommen die beiden Ableger plus DLCs!

Overcooked! All You Can Eat ist ein nettes Paket, das beide Spiele inklusive ihrer Erweiterungen enthält und durchgehend zu motivieren weiß.
Maurice Skotschir

Wer auf der Suche nach chaotischen Küchenabenteuern im Koop ist, hat Overcooked von Team17 sicherlich schon länger auf der Liste. Fünf Jahre sind seit der Veröffentlichung des ersten Ablegers bereits vergangen. Es folgte eine Fortsetzung und viele DLCs – und der All You Can Eat-Ableger kombiniert genau das. Den ersten und zweiten Teil inklusive der Erweiterungen – und damit kein neues Spiel. Allerdings ist es eine sinnvolle Kombination und damit ein tolles Paket. Immerhin gibt es auch einen neuen Anstrich für die Level und Charaktere. Wir haben beide Teile nochmal gespielt und verraten euch, für wen es sich lohnt.

Spaghettimonster und Unbrot?!

Der Beginn beider Ableger ähnelt sich, nur, dass sich das Monster im ersten von dem im zweiten Teil unterscheidet. Bei Overcoooked 1 ist es das Spaghettimonster, bei 2 das Unbrot. Und ja, die heißen wirklich so. Aber eben das gehört auch zum Charme der Serie. Im Spiel seid ihr allerdings nicht darauf vorbereitet, es mit diesen schrecklichen Leckerbissen, äh Monstern, aufzunehmen. Also werdet ihr kurzerhand vom Zwiebelkönig und Kevin, seinem Hund, in die Vergangenheit entführt. Natürlich nur zur Vorbereitung, damit ihr euch später der Herausforderung stellen könnt.

Im Verlauf erhaltet ihr verrückte Küchenherausforderungen, die es zu meistern gilt, um euch später dem Monster der Apokalypse stellen könnt. Das Prinzip der Spiele ist recht einfach zu erlernen, da es nicht viele Tasten zum Steuern gibt. Ihr bewegt euch und benutzt im Grunde nur drei Tasten. Was bei der Steuerung aber recht einfach ist, ist beim Gameplay knifflig. Immerhin müsst ihr unter Zeitdruck vorgegebene Gerichte zubereiten und den Kunden so schnell wie möglich servieren.

Fordernd, aber nicht unfair

Doch das alleine wäre relativ langweilig, daher wirft euch das Spiel immer wieder neue Hindernisse in den Weg. Keine Angst, Overcooked ist nicht unfair zu euch und führt euch langsam an die Herausforderungen heran. Von Level zu Level wird es anspruchsvoller und fordernder. Um die Gerichte zum Kunden zu bringen, müssen Zutaten gehackt, gekocht, oder gebraten und am Ende auf einem Teller serviert werden. Doch das ist noch nicht alles. Denn euch stehen nur eine begrenzte Anzahl an Teller zur Verfügung.

Dadurch müsst ihr auch regelmäßig die Servierplatten abwaschen und für neue Portionen vorbereiten. Es gilt also, sich schnell um alles zu kümmern, aber auch geduldig zu sein und euch mit eurem Kochpartner oder eurer Kochpartnerin gut abzusprechen. Ohne Teamwork funktioniert hier nämlich gar nichts!

Fordernd, aber nicht unfair

Das Design der Level wechselt sich aber gut ab, sodass es nicht monoton wird. Sie haben vor allem immer einen ganz eigenen Stil. So schwebt ihr in einer Küche in den Wolken, oder befindet euch in einem Minenschacht. Dadurch tun sich auch immer wieder neue Gefahren für euch auf, mit denen ihr in den Level zurechtkommen müsst. Wie Fallgruben, oder Plattformen, die sich unberechenbar in der Luft bewegen. Nicht selten ändert sich dadurch auch die Ausrichtung der Küche, sodass ihr immer auf alles vorbereitet sein solltet.

Es macht eine Menge Spaß, sich immer wieder den einzigartigen Hindernissen anzupassen. Die Kreativität der Entwicklerinnen und Entwickler sticht bei jedem Level hervor. Wir möchten immer noch sehen, was uns im nächsten Level erwartet und natürlich auch eine möglichst hohe Bewertung erzielen. So vergeht die Zeit wie im Fluge und aus ein paar geplanten Runden werden so ganz schnell Stunden, die ins Land ziehen.

Lokal und online

Zwar gibt es auch einen Einzelspieler-Modus, aber das Prinzip des Spiels ist eindeutig auf Koop- oder Team-Action ausgelegt. Denn wenn ihr alleine spielt, steuert ihr zwei Köche parallel und wechselt auf Knopfdruck zwischen ihnen hin und her. Zu Beginn erfordert das aber einiges an Übung, um wirklich sinnvoll alleine in der Küche stehen zu können. Trotzdem ist es nicht gerade die angenehmste Art, Overcooked zu spielen. Da ist es deutlich sinnvoller mit einem Freund, einer Freundin oder gleich mit mehreren Freunden gleichzeitig zu spielen.

Das geschieht wahlweise im lokalen Modus, zu Hause auf der Couch, oder über die Online-Funktion. Für den lokalen Modus benötigt ihr aber natürlich auch mehrere Controller. Und ihr müsst nicht fürchten, mehrere Kameraperspektiven folgen zu müssen, denn die Kamera des Spiels ist immer fest. Die Empfehlung liegt jedoch deutlich auf dem Online-Modus, da er Crossplay und Sprachchat unterstützt. So könnt ihr auch mit Spielern auf anderen Plattformen zusammenspielen und euch absprechen.

Tolles Erlebnis

Optisch macht das Ganze einiges her. Auf der PlayStation 5 läuft die kleine Kollektion mit 60 Bildern pro Sekunde bei einer 4K-Auflösung. Dank der integrierten SSD lädt der Titel an sich sowie die Level in Windeseile. Es läuft flüssig und sieht scharf aus. Zusätzlich untermalt der Soundtrack hervorragend die Atmosphäre des Spiels und auch die Soundeffekte bei den Aktionen unserer Köche sind immer passend. Die DualSense-Features werden nur ansatzweise genutzt. So vor allem das haptische Feedback, das aber recht schwach ausfällt.

Fazit

Overcooked! All You Can Eat ist ein nettes Paket, das beide Spiele inklusive ihrer Erweiterungen enthält und durchgehend zu motivieren weiß. Das Design der Level ist hervorragend und auch die Mechaniken der enthaltenen Spiele machen immer wieder Lust auf mehr. Gerade dann, wenn man einen Freund oder eine Freundin hat, mit dem/der man das Spiel zusammen spielen kann. Währen es auch im Einzelspieler möglich ist, macht es doch um einiges mehr Spaß, sich zusammen den Herausforderungen zu stellen. Auch die Optik und die Bildrate sowie das Sounddesign tragen ihren Teil zu einem flüssigen Erlebnis bei. Das Vorhandensein von Crossplay ist eine nette Neuerung, sodass man mit Freunden auf unterschiedlichen Plattformen spielen kann. Wer eine überarbeitete Version der Titel sucht, oder es noch nie gespielt hat, sollte definitiv mal einen Blick riskieren. Natürlich auch perfekt als Partyspiel!

Der Key wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

 

Bei dem in der Review verlinkten Amazon-Link handelt es sich um einen Partnerlink. Durch einen Kauf über den Link bekommen wir einen Anteil des Kaufpreises, es entstehen aber keine Zusatzkosten.

Ähnliche Beiträge

Humankind im Test: Die Revolution für 4X-Spiele?

Maurice Skotschir

Far Cry 6 im Test: Mehr vom immer Gleichen

Maurice Skotschir

Ghost of Tsushima: Director’s Cut im Test

Maurice Skotschir

Wir verwenden (zuckerfreie) Cookies um euch im Internet verfolgen zu können. Mit dem Besuch der Seite, stimmst du dieser Frevelei zu. OK Mehr erfahren

Privatsphäre & Cookies