Trotz Kritik: gamescom verbleibt in Köln

Trotz vermehrter Kritik und den Spekulationen rund um einen Standort-Wechsel der gamescom als Messe ist es nun Gewissheit – man verbleibt in Köln.

Als die gamescom 2018 sich dem Ende neigte, kamen bereits erste Spekulationen auf. Diese drehten sich vor allem um den eventuellen Verbleib der Messe – oder die Verlegung. Schnell waren sich viele einig, dass man ein größeres Gelände brauche um dem wachsenden Ansturm Herr zu werden. Denn in Köln wurde und wird es immer enger auf den Gängen. Sollte der Aufwärtstrend auch im Jahr 2019 anhalten, darf man sich schon jetzt auf viel Körperkontakt freuen. Das löste im Vorfeld natürlich ebenfalls Diskussionen aus, die nicht selten in Kritik endeten. Ein besseres Konzept müsse her – oder eben der Standort gewechselt werden.

Bis dato gab es noch keine offiziellen Aussagen bezüglich der Zukunft der gamescom. Das hat sich nun aber geändert. Denn Koelnmesse und Branchenverband Game gaben nun die Verlängerung des Vertrages bekannt. Um wie viele Jahre die Vereinbarung verlängert wurde, ist indes nicht bekannt. Aus Sicht des Verbandes und des Veranstalters ist die Verlängerung aber alles andere als eine Überraschung. Denn die Messe konnte in jedem weiteren Jahr neue Rekorde verbuchen. Auch zeigten sich Publisher und Aussteller höchst zufrieden. Bleibt abzuwarten, ob man sich bessere Konzepte für den stetig wachsenden Andrang ausdenkt.

Quelle

Maurice Skotschir

Neben Strategie-Spielen, mit denen mein Leben als Zocker begann, hege ich große Liebe zu Rollenspielen und Shootern gleichermaßen. Musikalisch bewege ich mich am liebsten im deutschen Rap und allgemein im (Hard)Rock. Als Redakteur konnte ich bereits bei spieletipps erste Erfahrungen sammeln und seit Mitte 2015 schreibe ich für die Redaktion von shooter-szene.de.