Watch Dogs 3: London als Schauplatz?

Jason Schreier ist wohl jedem Spieler ein Begriff, der nun in einem kleinen Nebensatz das Setting zu Watch Dogs 3 bestätigt haben könnte.

Dass Ubisoft an Watch Dogs 3 arbeitet ist wohl ein ähnlich offenes Geheimnis wie, bis vor Kurzem, die Entwicklung von Borderlands 3. So gab es bereits vor etwa zwei Monaten einen Leak im 4Chan-Forum, das unter anderem den Schauplatz eines dritten Teils des Open-World-Spiels thematisiert. Bereits dort sprach der vermeintliche Leaker schon von London. Doch er hatte auch noch weitere Details in petto. So gleicht Entwickler und Publisher Ubisoft auch hier die Wahl des Geschlechts an alle anderen Titeln an. Es wird also möglich sein, zwischen einem Mann und einer Frau zu wählen – ohne Einfluss auf die Geschichte.

Wie bereits in den vorangehenden beiden Teilen liegt auch hier wieder der Fokus auf dem Hacking von diversen Systemen. Dennoch wird sich am Kampfsystem etwas ändern. So soll man eher mit kleineren Waffen und Messern agieren, statt in feinster Rambo-Manier loszuballern. In einem Artikel zum vermeintlich neuen Assassin’s Creed erwähnt Jason Schreier aber auch Watch Dogs 3. Dort sagt er, dass ein neuer Patch für den zweiten Teil einen eindeutigen Hinweis für den dritten Teil enthält. Und zwar das Setting London, welches er als bestätigt ansieht. Dadurch ist es wohl sehr wahrscheinlich, dass es wirklich so kommt – trotz Brexit. Vorgestellt werden könnte Watch Dogs 3 auf der diesjährigen E3. Gut möglich, dass es wie bereits bei Assassin’s Creed Odyssey im Vorfeld einen kleinen Teaser geben wird. Die Veröffentlichung soll laut 4Chan-Leak auch noch in diesem Jahr stattfinden. Ubisoft hält ihre Pressekonferenz am 10. Juni 2019 um 22 Uhr ab.

Quelle, Quelle

Maurice Skotschir

Neben Strategie-Spielen, mit denen mein Leben als Zocker begann, hege ich große Liebe zu Rollenspielen und Shootern gleichermaßen. Musikalisch bewege ich mich am liebsten im deutschen Rap und allgemein im (Hard)Rock. Als Redakteur konnte ich bereits bei spieletipps erste Erfahrungen sammeln und seit Mitte 2015 schreibe ich für die Redaktion von shooter-szene.de.