Watch Dogs Legion: Alle NPCs spielbar

Mit Watch Dogs Legion hat Ubisoft nun den nächsten Teil des Franchises präsentiert und geht ungewöhnliche neue Wege – ohne festen Protagonisten.

Watch Dogs Legion ist also der neueste Teil des Hacker-Franchises von Ubisoft. Statt einer einfachen drei, gibt es also einen Namenszusatz, der auch das halten wird, was er verspricht. Außerdem bestätigten sich einige der Gerüchte, die es im Vorfeld gab. Das wohl am häufigsten genannte war der Schauplatz, der mit London feststehen sollte – und nun auch feststeht. Im Spiel selbst wird es sich um die britische Hauptstadt handeln, die in der nicht all zu fernen Zukunft angesiedelt ist und von einem totalitären Regime kontrolliert wird. Die Bewohner werden unterdrückt, bei jedem Schritt und Tritt beobachtet und bei kleinsten Auffälligkeiten kontrolliert. Doch wie das immer so ist, regt sich auch der Widerstand. Im Spiel natürlich wieder in der Form von DedSec.

 

Das Besondere bei Watch Dogs Legion wird jedoch sein, dass es keinen festen Protagonisten gibt. Man spielt also weder einen statischen, vorgefertigten Charakter, noch einen selbst erstellen. Sondern man greift auf alle NPCs zurück, die es im Spiel gibt. Möglich macht dies eine neue Technik, die dafür sorgt, dass jeder Charakter ein eigenes Profil bekommt und übernommen werden kann. Wir rekrutieren uns also nach und nach unsere Widerstandsgruppe zusammen und können dabei jederzeit zwischen den verschiedenen Charakteren wechseln. Stirbt einer, verschwindet er auch komplett. Permadeath ist also aktiv. Dennoch sind die Möglichkeiten schier grenzenlos. Ob wir nun die kampferfahrenen, jungen Menschen für unsere Sache gewinnen wollen oder doch eine Gruppe aus Rentnern als Widerstand etablieren wollen – alles ist möglich.

Natürlich spielt auch die Technik wieder eine übergeordnete Rolle. So können wir mit unserem Smartphone diverse nützliche Informationen über unsere Umwelt ergattern. Auch lassen sich Geräte hacken oder Gegner ablenken, sodass wir einen Vorteil bekommen. Doch auch Gadgets gehören zu unserem Portfolio, so können wir eine Art Spinnenroboter loslassen, der Gegner sogar elektrisieren kann. Der Kampf wird sich schwieriger gestalten, da unsere Charaktere in erster Linie nur auf kleinere Waffen wie Handfeuerwaffen oder Taser zurückgreifen. Aber selbstredend lassen sich auch größere Wummen mitschleifen.

 

Quelle

Maurice Skotschir

Neben Strategie-Spielen, mit denen mein Leben als Zocker begann, hege ich große Liebe zu Rollenspielen und Shootern gleichermaßen. Musikalisch bewege ich mich am liebsten im deutschen Rap und allgemein im (Hard)Rock. Als Redakteur konnte ich bereits bei spieletipps erste Erfahrungen sammeln und seit Mitte 2015 schreibe ich für die Redaktion von shooter-szene.de.